Die Verbandszeitschrift des CIV NRW e.V.
Unsere Seminare

Die CIV NRW News online
Die CIV NRW News ist die Verbandszeitschrift des Cochlea Implantat Verband NRW e.V. -
gemeinnütziger Selbshilfeverband in der DCIG e.V.

Keine Termine

Der CIV NRW e.V.:

> bildet ein Informationsforum für CI-Kandidaten
> kooperiert mit regionalen CI-Kliniken und Selbsthilfegruppen
> berät bei CI-SHG Neugründungen
> eistet Öffentlichkeitsarbeit mit der Forderung zur Barrierefreiheit aller Hörgeschädigten
> führt Seminare und Veranstaltungen durch
> absolviert viele weitere Aufgaben für Hörgeschädigte, CI-Träger und deren Angehörige

Der Verband

Cochlea Implantat Verband NRW e.V.

Sitz :
52531 Übach-Palenberg.
Amtsgericht Geilenkirchen Nr. 60400
Geschäftsstelle:
Herrenstr. 18
58119 Hagen

Kontakt:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 02374752186

Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Marion Hölterhoff, Vorsitzende,
Bettina Rosenbaum, stellv. Vorsitzende
Christel Kreinbihl, Schatzmeisterin
Peter Hölterhoff, Schriftführer

Nicht geschäftsführender Vorstand:
Rolf Gödde, Beisitzer

Quelle: Deutsches Zentrum für Altersfragen

Wenn Menschen älter werden, gewinnt die Wohnregion an Bedeutung. Dies gilt auch bei der Ausübung von Engagement. Die Gelegenheiten sich zu engagieren, die zuvor durch den Job bestanden, fallen weg. Unter Umständen verringert sich auch der Mobilitätsradius. Und die langjährige Verbundenheit mit dem Wohnort kann den Wunsch, sich gerade hier zu engagieren, bestärken. Ob sich ältere Menschen dann tatsächlich ehrenamtlich beteiligen, hängt auch von der Infrastruktur in der Wohnregion ab.

Freiwilliges Engagement ist eine wichtige Facette sozialer Teilhabe. Es kann im Alter zunehmend dazu beitragen, dass sich Menschen weiterhin am öffentlichen Leben beteiligen. Es befördert die soziale Einbindung und wirkt sich auf die Lebenszufriedenheit aus. Ob sich Personen auch im Alter noch für andere engagieren wollen und können, hängt bekanntlich u. a. von ihrer Gesundheit, ihrer Bildung und ihrer finanziellen Situation ab. Aber auch die Wohnregion mit mehr oder weniger guten Gelegenheitsstrukturen und Handlungsräumen für freiwilliges Engagement spielt hier eine Rolle.

Analysen mit Daten des Deutschen Freiwilligensurveys, der die Charakterisierung von Wohnregionen etwa anhand des Bruttoinlandsproduktes (BIP) erlaubt, zeigen: In Wohnregionen, die wirtschaftlich gut aufgestellt sind, engagieren sich Menschen ab 65 Jahren häufiger als in Regionen, die finanziell eher schlecht dastehen. Mit einer guten finanziellen Ausstattung der Wohnregionen gehen in der Regel mehr Möglichkeiten für Ältere einher sich zu engagieren als in wirtschaftlich schwachen Regionen.

Insbesondere ältere Menschen, deren eigene finanzielle Situation schlecht ist, sind von fehlenden Gelegenheiten für freiwilliges Engagement betroffen: Sie engagieren sich besonders selten, wenn sie zudem in Wohnregionen leben, die finanziell schlecht ausgestattet sind.

Umgekehrt fördert es das Engagement finanziell schwächerer Personen, wenn die Einkommenssituation in der Region insgesamt gut ist. „Beides macht deutlich, wie wichtig die durch die Kommunen geschaffenen Rahmenbedingungen für das Engagement älterer Menschen sind. Regionen können durch eine gute Infrastruktur, öffentlichen Personennahverkehr und eine Kultur der Partizipation viel dazu beitragen, dass Ältere – auch finanziell schwächere Personen – sich engagieren und teilhaben können“, sagt Dr. Claudia Vogel, eine der Autorinnen der Studie und Wissenschaftlerin am Deutschen Zentrum für Altersfragen. Dazu zählen niedrigschwellige Engagementmöglichkeiten in Vereinen und gute Informationsangebote über Möglichkeiten sich in der Region zu beteiligen. Im Hinblick auf Ältere mit Mobilitätseinschränkungen ist auch über spezifischere Angebote wie individuelle Mitfahrgelegenheiten oder Bring- und Abholdienste nachzudenken.

Die Analysen von Julia Simonson und Claudia Vogel sind detailliert im Kapitel „Regionale und sozialstrukturelle Aspekte des freiwilligen Engagements im Alter“ in „Arbeit im Alter. Zur Bedeutung bezahlter und unbezahlter Tätigkeiten in der Lebensphase Ruhestand“, Scherger, S. u. Vogel, C. (Hrsg., 2018), veröffentlicht.

Der Deutsche Freiwilligensurvey (FWS) ist eine repräsentative Befragung zum freiwilligen Engagement in Deutschland, dessen wissenschaftliche Leitung beim Deutschen Zentrum für Altersfragen liegt und die aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wird.
Originalpublikation:

S. Scherger & C. Vogel (Hrsg.) (2018): Arbeit im Alter. Zur Bedeutung bezahlter und unbezahlter Tätigkeiten in der Lebensphase Ruhestand. Wiesbaden: Springer VS.

Unsere Förderer

Gefördert im Rahmen des §20h SGBV von den Krankenkassen/-verbänden in  NRW
logo_gkv

Sponsoring:

Netzwerk:

NAKOS Datenschutzeule gruen 125netzwerk logo mitglied rgb transp 250Paritaet Logo GSH NRW 800x450pxjpg  

logo nakos     Logo KOSKON 01

Aktiv in der Patientenbeteiligung in NRW, im Beirat KSL MSi, in der GSH NRW
und natürlich für die CI- SHGn in NRW

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok