Die Verbandszeitschrift des CIV NRW e.V.
Unsere Seminare

Die CIV NRW News online
Die CIV NRW News ist die Verbandszeitschrift des Cochlea Implantat Verband NRW e.V. -
gemeinnütziger Selbshilfeverband in der DCIG e.V.

Keine Termine

Der CIV NRW e.V.:

> bildet ein Informationsforum für CI-Kandidaten
> kooperiert mit regionalen CI-Kliniken und Selbsthilfegruppen
> berät bei CI-SHG Neugründungen
> eistet Öffentlichkeitsarbeit mit der Forderung zur Barrierefreiheit aller Hörgeschädigten
> führt Seminare und Veranstaltungen durch
> absolviert viele weitere Aufgaben für Hörgeschädigte, CI-Träger und deren Angehörige

Der Verband

Cochlea Implantat Verband NRW e.V.

Sitz :
52531 Übach-Palenberg.
Amtsgericht Geilenkirchen Nr. 60400
Geschäftsstelle:
Herrenstr. 18
58119 Hagen

Kontakt:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 02374752186

Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Marion Hölterhoff, Vorsitzende,
Bettina Rosenbaum, stellv. Vorsitzende
Christel Kreinbihl, Schatzmeisterin
Peter Hölterhoff, Schriftführer

Nicht geschäftsführender Vorstand:
Rolf Gödde, Beisitzer

CIMHH und Deutsches HörZentrum Hannover (DHZ) bieten Voraktivierung des CIs an: Hören in drei Tagen

Als führendes Zentrum in der Cochlea-Implantat-Versorgung hat die HNO-Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) hohe Qualitätsstandards gesetzt, die manchmal auch von den Patienten ein wenig Geduld erfordern. So hat es sich als medizinisch richtig erwiesen, rund vier Wochen für die Heilung nach dem Eingriff einzuräumen, bis die Erstanpassung stattfindet und die Patienten dann wirklich hören können. Da liegt es in der Natur der Sache, dass viele Patienten, die schon so lange auf ihr Gehör verzichten mussten, viel schneller wissen möchten, ob die CI-Versorgung den gewünschten Erfolg bringt. Gleichzeitig wissen wir aus der Cochlea-Implantat-Versorgung, dass bei längerem Aussetzen des Benutzens des Cochlea-Implantats die Widerstände an den Elektroden steigen. Fachlich spekulieren wir, ohne es pathophysiologisch tatsächlich beweisen zu können, dass es zu Narbenbildungen um die Elektroden kommen kann.

Diese Überlegung und die Erfahrung anderer Kollegen haben uns dazu ermutigt, eine sogenannte Voraktvierung bei unseren Cochlea-Implantat-Patienten anzubieten. Dieses bedeutet, dass wir bereits in den ersten zwei bis drei Tagen nach der Cochlea-Implantat-Operation mit der Anpassung des Sprachprozessors beginnen. Ziel dabei ist es nicht, ein vollständiges und perfektes Sprachverstehen zu erreichen. Ziel ist es vielmehr, eine grundsätzliche elektrische künstliche Stimulierung am Hörnerv zu erreichen. Wenn es uns gelingt, hiermit auch sukzessive über den weiteren Verlauf ein geringes Sprachverstehen zu ermöglichen, ist dies ein weiterer Erfolg, der unseren Patienten zu Gute kommt. Durch diese Voraktivierung ist die Erstanpassung allerdings nicht überflüssig. Ganz im Gegenteil. Wir benötigen eine intensive Anpassungsphase rund vier bis fünf Wochen nach dieser Voraktivierung, denn das klar strukturierte Einführen in die Technik des Cochlea-Implantats sowie das strukturierte Wiedererkennen der sprachlichen Signale und somit das Einhören in die Cochlea-Implantat-Stimulation sind ein wesentlicher Teil der Cochlea-Implantat-Therapie.
Die Einführung der Voraktivierung kann in keiner Weise die Erstanpassung ersetzen. Die Voraktivierung ermöglicht es uns, nach unserer jetzigen Hypothese eine differenziertere elektrische künstliche Stimulation am Hörnerv zu erreichen, um mittelfristig ein gutes bis sehr gutes Spracherkennen zu ermöglichen. Bei dieser Maß-nahme ist es natürlich notwendig, dass die Patienten eine sehr zuverlässige Rückmeldung in der Zeit zwischen der Voraktivierung und der Erstanpassung, also ihrem Wiederkommen in die HNO-Klinik, geben. Wenn der Sprachprozessor in dieser Heilungsphase weiterhin dauerhaft getragen wird, müssen Wundheilungsstörun-gen besonders aufmerksam mit dem HNO-Arzt in der Heimat oder im Deutschen HörZentrum Hannover der HNO-Klinik besprochen werden.

 

Prof. Dr. Anke Lesinski-Schiedat
Ärztliche Leiterin Deutsches HörZentrum Hannover (Direktor: Prof. Prof. h. c. Dr. Thomas Lenarz)

Anmerkung der Redaktion:
Über diese neuen Wege der Frühanpassung des Sprachprozessors berichtete bereits Herr Ahmed Bellagnech von den Bosenberg-Kliniken in unserem Interview (CIV News 2/14). Mittlerweile bieten sechs Kliniken die Frühanpassung an: Die daran beteiligten CI-Kliniken sind: Universitätsklinikum Saarland in Homburg mit CA Dr. Schick, Universitätsmedizin Mannheim mit CA Dr. Hörmann, Mönchengladbach, Hamburg mit Dr. Jens E. Mayer, Medizinische Hochschule mit CA Dr. Lehnhardt und Berlin.

Unsere Förderer

Gefördert im Rahmen des §20h SGBV von den Krankenkassen/-verbänden in  NRW
logo_gkv

Sponsoring:

Netzwerk:

NAKOS Datenschutzeule gruen 125netzwerk logo mitglied rgb transp 250Paritaet Logo GSH NRW 800x450pxjpg  

logo nakos     Logo KOSKON 01

Aktiv in der Patientenbeteiligung in NRW, im Beirat KSL MSi, in der GSH NRW
und natürlich für die CI- SHGn in NRW

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok