Die Verbandszeitschrift des CIV NRW e.V.
Unsere Seminare

Die CIV NRW News online
Die CIV NRW News ist die Verbandszeitschrift des Cochlea Implantat Verband NRW e.V. -
gemeinnütziger Selbshilfeverband in der DCIG e.V.

Sa Dez 15 @12:00 -
Weihnacht im CIV NRW

Der CIV NRW e.V.:

> bildet ein Informationsforum für CI-Kandidaten
> kooperiert mit regionalen CI-Kliniken und Selbsthilfegruppen
> berät bei CI-SHG Neugründungen
> eistet Öffentlichkeitsarbeit mit der Forderung zur Barrierefreiheit aller Hörgeschädigten
> führt Seminare und Veranstaltungen durch
> absolviert viele weitere Aufgaben für Hörgeschädigte, CI-Träger und deren Angehörige

Der Verband

Cochlea Implantat Verband NRW e.V.

Sitz :
52531 Übach-Palenberg.
Amtsgericht Geilenkirchen Nr. 60400
Geschäftsstelle:
Herrenstr. 18
58119 Hagen

Kontakt:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 02374752186

Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Marion Hölterhoff, Vorsitzende,
Bettina Rosenbaum, stellv. Vorsitzende
Christel Kreinbihl, Schatzmeisterin
Peter Hölterhoff, Schriftführer

Nicht geschäftsführender Vorstand:
Rolf Gödde, Beisitzer

Professorin Dr. Kathleen Wermke vom Zentrum für vorsprachliche Entwicklung und Entwicklungsstörungen ... (Foto FHWS / Klein)Gesucht werden in der entwicklungsdiagnostischen Forschung neben Medizinern vor allem auch interessierte Ingenieure und Informatiker

Die Fakultät Angewandte Natur- und Geisteswissenschaften lud im Rahmen ihres Technomathematik-Kolloquiums Studierende und Interessierte ein zum Vortrag „Wie Babylaute bei der Behandlung von Hörstörungen helfen“ mit Professorin Dr. Kathleen Werrmke vom Zentrum für vorsprachliche Entwicklung und Entwicklungsstörungen (ZVES) der Poliklinik für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Würzburg.

Bild: Professorin Dr. Kathleen Wermke vom Zentrum für vorsprachliche Entwicklung und Entwicklungsstörungen ...
(Foto FHWS / Klein)

Als Leiterin des ZVES arbeitet sie seit mehr als drei Jahrzehnten auf dem Gebiet der akustischen Analyse von Babylauten und des frühkindlichen Spracherwerbs. Das Zentrum verfügt über eine der weltweit größten Audiodatenbanken für Baby- und Kindersprachlaute mit einer halben Million Einträge. Bereits 1906 untersuchten die Pioniere der klinischen Stimmforschung (Phoniatrie), Hermann Gutzmann sen. und Theodor Flatau, an der Königlichen Frauenklinik in Berlin Babystimmen. Sie mussten dazu die Babys noch an den Trichter eines Phonographen halten, ein Gerät zur akustisch-mechanischen Aufnahme und Wiedergabe von Schall mithilfe von Tonwalzen. Heute werden Babystimmen mit modernen Methoden der akustischen Signalanalyse erforscht.

„Das Ziel dieser Untersuchungen“, so Kathleen Wermke, „besteht darin, schon sehr früh, lange bevor die ersten Worte gesprochen werden, Hinweise auf eine mögliche Entwicklungsverzögerung oder spätere Sprachstörung zu erhalten. In Zusammenarbeit mit Ärzten und Akustikern am Cochlear-Hearing-Center (CHC) der HNO-Klinik am Universitätsklinikum Würzburg wird z.B. daran geforscht, ob man mithilfe von Eigenschaften der Babylaute zukünftig auch Hörgeräteanpassungen individuell optimieren kann, denn Babys können nicht sagen, wie gut oder schlecht ein Hörgerät eingestellt ist.“ Viele Schritte der Auswertungen erfordern noch eine manuelle Nachbearbeitung, und eine Kooperation mit der FWHS könnte helfen, zeitsparende automatische Routinen zu entwickeln.

Da die Muttersprache die Babylaute von Anfang an prägt, müssen dabei auch Verfahren entwickelt werden, die es erlauben, bestimmte sprachspezifische Muster zu erkennen, um diese zukünftig bei der Diagnostik zu berücksichtigen. Kathleen Wermke wollte mit ihrem Vortrag das Interesse für diese Forschungen wecken und potenziell interessierte Ingenieurwissenschaften-Studierende bzw. Informatiker an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt gewinnen, an gemeinsamen Projekten mitzuwirken oder vielleicht Bachelor- bzw. Masterarbeiten zu Fragestellungen der Babylautforschung anzufertigen. Sie drückte ihren Wunsch nach interdisziplinärer Zusammenarbeit aus, um damit die Chancen für erfolgreiche praxisrelevante Lösungen zu erhöhen.

Quelle: Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt

Unsere Förderer

Gefördert im Rahmen des §20h SGBV von den Krankenkassen/-verbänden in  NRW
logo_gkv

Sponsoring:

Netzwerk:

NAKOS Datenschutzeule gruen 125netzwerk logo mitglied rgb transp 250Paritaet Logo GSH NRW 800x450pxjpg  

logo nakos     Logo KOSKON 01

Aktiv in der Patientenbeteiligung in NRW, im Beirat KSL MSi, in der GSH NRW
und natürlich für die CI- SHGn in NRW

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok