Leipzig 17.06.2017 CI-Symposium_109. Mitteldeutsches CI-Symposium

Passend zum CI-Tag 2017 lud der CIV Mitteldeutschland am 17.6.2017 zu seinem 9. Symposium ein.
Interessante Vorträge rund um das Thema „Nach der Schule – Ausbildung und Beruf(seinstieg) für Hörgeschädigte erwarteten den Besucher in der stilvollen Villa Davignon in Leipzig.
Mittlerweile werden sowohl Kinder als auch Erwachsene nach der CI Implantation gut umsorgt. Aber wir ist es mit jungen Menschen auf dem Weg in den Beruf? Wer fängt sie auf und unterstützt sie? Die Referenten des Tages versuchten hierauf Antworten zu geben.
Christoph Metzler vom Deutschen Institut der Wirtschaft Köln legte in seinem Vortrag dar, warum Menschen mit Sinnesbeeinträchtigungen für den Arbeitsmarkt interessant sind und dass nur in 2,9% der kleinen und mittleren Betrieben Menschen mit Sinnesbehinderung ausgebilden, obwohl diese Betriebe 90% des Arbeitsmarktes ausmachen. Großbetriebe haben einen Anteil von 22,5% behinderter Auszubildender.
Viele Informationen erhielten die Zuhörer zu den Unterstützungsmöglichkeiten Hörbeeinträchtigter Menschen durch die Arbeitsagentur, das Berufsbildungswerk und die IHK. Die Hilfestellungen reichen von vermittelten Praktika und Probearbeitsverhältnissen, über die Gewährung eines Eingliederungszuschusses, Rehaleistungen über das persönliche Budget bis zur Bereitstellung von technischen Hilfsmitteln.
Ein interessantes Interview mit Maike Gängler, CI-Trägerin in Ausbildung zur Köchin in einem Fünf-Sterne- Restaurant in Berlin, das Mut machte, dass eine solche Ausbildung auch für Hörgeschädigte möglich ist sowie eine sich anschließende Podiumsdiskussion rundeten das informative und rundum gelungene Symposium ab.
Deutlich wurde dass es eine Lücke zwischen Schule und Ausbildung gibt. Gerade aus Regelschulen kommen die jugendlochen unvorbereitet in den Beruf. Ihnen fehlen die Strategien, wie sie im Alltag mit ihrer Behinderung zurechtkommen können. Hier ist noch großer Beratungsbedarf.

Mit dem neuerlangten Bewusstsein, dass es viele Hilfsangebote gibt, man aber wissen muss welche, wo man sie findet und sie auch annehmen muss, gingen die Teilnehmer nach Hause. Der CIV Mitteldeutschland hat ein rundum gelungenes CI-Symposium ausgerichtet.

Marion Hölterhoff