CIV News bei Mischa Gohlke_34Freitag, 16.09.2016. Es ist ein nicht mehr ganz so heißer Tag eines überhitzten Spätsommers. Unser Ziel ist der „Bahnsteig 42“ in Iserlohn Letmathe. Hier wird um 19 Uhr der Abend noch einmal heiß, obwohl die meisten Besucher später sagen werden, war cool. Die Mischa Gohlke Band wird ein Bluesrock- Konzert vom Feinsten auf die kleine Bühne des „Bahnsteig 42“ bringen. Ein lautstarker Genuss für um die 50 Musikfans, die den kleinen Vorraum nicht komplett füllen. Es bleibt Bewegungsfreiheit, die einige Gäste im Laufe des Abends mit rhythmischen Bewegungen füllen werden.
Mischa Gohlke spielt unter erschwerten Bedingungen, denn der Gitarrist ist seit Geburt an Taubheit grenzend schwerhörig. Die CIV NRW News sind vor Ort um mit Mischa ein Interview zu führen und auch in den Konzertpausen mit dem Profimusiker zu sprechen.


„Mit 15/16 habe ich den Blues-Rock Gitarristen Stevie Ray Vaughan gehört, spürte sofort eine tiefe Verbindung zu seiner Musik und musste einfach anfangen, Gitarre zu spielen. Dass ich offiziell von Geburt an Taubheit grenzend hörgeschädigt bin, spielte dabei keine große Rolle. Musik hat in mir Leidenschaft, Begeisterung und Liebe erweckt. Das Gitarre spielen ist mir anfangs auf verschiedensten Ebenen – bezüglich Motorik, Rhythmus, Technik und Hören – schwer gefallen. Dabei fand ich es spannend, gerade das zu tun, was ich scheinbar am wenigsten kann. Grenzen zu spüren, mit ihnen im Prozess zu sein und daran zu wachsen“, erzählt Mischa.

 

CIV News bei Mischa Gohlke_14Diese Leidenschaft für „seine“ Musik spürt man besonders bei den langsamen Stücken. Hier muss er in sich hören und hochkonzentriert bedient er virtuos seine Gitarre.
In einer kleinen Musik- Pause trägt Mischa seine Herzensangelegenheit vor, die Inklusion. Er verkündet:
„Wir ALLE sind „behindert“. Egal ob körperlicher, mentaler, sozialer, kultureller, emotionaler, empathischer, finanzieller oder/und struktureller Natur. Viele Barrieren finden in unseren Köpfen statt. Inklusion ist keine Spezialkonvention, sondern die Konkretisierung der vorhandenen universellen Menschenrechte.
Wir brauchen einen grundlegenden gesellschaftspolitischen strukturellen Wandel sowie eine differenzierte Auseinandersetzung, was sich hinter Bewusstsein, Wahrnehmung, Kommunikation und den scheinbaren Realitäten überhaupt verbirgt.“

Mischa ist einer der Schöpfer des Inklusionssongs für Deutschland „AndersSein vereint“, den er mit seine Band 2015 aufgenommen hat.
Doch heute Abend geht es fetzig bluesrockig weiter. Die kleine Schar begeisterter Zuhörer geht drei Stunden mit. Dazwischen gibt es ein spontanes Geburtstagsständchen für einen Gast und Bassist und Sänger Rico zeigt, was man mit einer auf dem Tisch liegenden Bassgitarre anstellen kann.
CIV News bei Mischa Gohlke_33Natürlich wird am Ende der Show die Zugabe gefordert, die Mischas Band gerne spielt.
Doch nicht die Zugabe, sondern eine Überraschung beendet den Abend. Eine Konzertbesucherin steigt auf die Bühne und singt gekonnt zusammen mit der Band „Knocking On Heavens Door“
Wir verlassen gut vollgeschallt und zufrieden den Bahnsteig 42. Es war ein lohnender Abend, der uns hoffentlich keinen Hörschaden beschert hat.
Das Interview wird in der Printausgabe 1/2017 der CIV NRW News erscheinen.
Der Videoclip zum Interview ist in der Mediathek unter Videos/Interviews.

Peter G.A. Hölterhoff

Weitere Bilder im Bilderalbum: http://www.civ-news.de/mediathek/bilder/veranstaltungen-allgemein/mischa-gohlke-band-im-bahnsteig-42.html

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech