Wilkommen zu SITENAMEWillkommen REALNAME

Die CIV NRW News online

Die CIV NRW News ist die Verbandszeitschrift des Cochlea Implantat Verband NRW e.V. -
gemeinnütziger Selbshilfeverband in der DCIG e.V.

Bild: cmmtv Wie sicher sind Kreuzfahrten für Hörgeschädigte?
CIV NRW News hat 2015 die großen Kreuzfahrt-Unternehmen unter die Lupe genommen. Anlass hierzu gab uns der neue Katalog der Costa Linie. Laut Katalog fahren Begleitpersonen kostenlos mit, wenn dies die Behinderung erfordert (Kennbuchstabe „B“ im Schwerbehinderten-Ausweis).
Wie behandeln andere Kreuzfahrt-Unternehmen diesen Punkt?
Ich habe im Internet auf den bekannten Websites recherchiert und auch entsprechende Anfragen per E-Mail gesendet. Falls notwendig, bin ich auch telefonisch in Kontakt getreten.
Für die CIV NRW News ist es interessant zu wissen:
Wie sieht die Lage für Hörbehinderte aus?
Werden auf Kreuzfahrtschiffen technische Hilfen angeboten?
Gibt es Alarmeinrichtungen für Hörgeschädigte?
Natürlich habe ich auch nach anderen Besonderheiten gefragt.

Costa Cruises
Zur Costa Flotte, der größten Europas, gehören heute 15 Schiffe, die unter italienischer Flagge kreuzen.
Die Reederei nimmt wie folgt Stellung: „Die Schiffe und Reisen von Costa sind auch für Hörgeschädigte sehr gut geeignet und wir dürfen immer wieder gehörlose Gäste an Bord begrüßen. Für Hörgeschädigte, die mit Costa reisen, gibt es an Bord spezielle Geräte zur visuellen Benachrichtigung, die den Gästen in ihrer Kabine bereitgestellt werden. Die Begleitperson, die für taubstumme Passagiere erforderlich ist, reist in der Kabine des Betroffenen gratis mit.“

Aida Cruises
Die Aida-Schiffe sind sehr gut für Hörgeschädigte ausgerüstet.

Kabinenset und mobiler Funkrufempfänger
Vor der Reise sollten Sie die entsprechende Ausrüstung reservieren lassen.
Das Kabinenset wird dann in Ihrer Kabine vorbereitet. Das mobile Kabinenset wandelt Alarmsignale, Telefonklingeln, Türklopfen und Weckerklingeln in optische Blitzsignale und teilweise in Vibrationsimpulse um.
Ein zusätzlicher mobiler Funkempfänger informiert in öffentlichen Bereichen per Vibration über Alarmsignale.

An Bord ist die Hinterlegung einer Kaution in Höhe von 150 Euro für das Set notwendig, die Sie bei Anreise an der Rezeption vorübergehend, d.h. bis zur Rückgabe des Sets unkompliziert auf Ihre Bordrechnung buchen lassen können.

Induktive Höranlage an der Rezeption
Die Rezeption ist mit einer induktiven Höranlage ausgestattet. Über Tele-Spule oder Induktiv-Empfänger werden die gesprochenen Worte des Rezeptionisten verstärkt.

Theater / Theatrium
Im Theater auf Deck 8 (AIDAcara, AIDAvita, AIDAaura) bzw. im Theatrium Deck 10 (alle anderen Schiffe) sind für Hörgeschädigte einige Plätze reserviert, die mit einer Ring-Induktionsschleife versehen sind. Hierüber werden die akustischen Signale der Vorstellungen übertragen, so dass Sie sie mit Hörgeräten und Implantaten mit Tele-Spule oder Induktiv-Empfänger optimal wahrnehmen können.

Wichtige Videos mit Untertiteln
Der Kabinen-Fernseher zeigt Sicherheitsinformationen und weitere interessante Bordinformationen mit Untertiteln an.

Stena Line
Der Marketingmanager Martin Wahl weist uns vorab daraufhin, dass Stena Line keine Kreuzfahrtreederei, sondern eine Fährreederei ist. Allerdings werden auch bei Stena Line Passagiere befördert.
Schwerbehinderte mit Kennbuchstabe „B“ im Ausweis können von einer Begleitperson kostenlos begleitet werden. Der Behinderte zahlt den normalen Tarif.
Für Rollstuhlfahrer wird einiges angeboten. Spezielle Anlagen oder Einrichtungen für Hörgeschädigte sind leider nicht vorhanden. Ich habe die Stena Line als Fährreederei mit ihren Minitouren und Fährverbindungen hier mit aufgeführt, da relativ weite Strecken über offenes Meer führen und nicht mal eben ein kleiner Fluss überquert wird.

MSC Kreuzfahrten
MSC stellt ebenfalls Einrichtungen für Hörgeschädigte zur Verfügung:

Ansprechpartner:
Auf den MSC Schiffen befinden sich spezielle Ansprechpartner für Gäste mit Behinderungen. Außerdem wird das Bordpersonal speziell geschult, so dass es auf die Bedürfnisse von Gästen mit Behinderungen eingehen und ihnen die benötigte Unterstützung geben kann.

Koffer für Hörgeschädigte:
Auf den Schiffen gibt es Koffer mit einer Ausrüstung speziell für gehörlose Passagiere, ausgestattet unter anderem mit einer Tastatur für Telefone, einer Türklingel, einem Notfall-Vibrations-Alarm und einem speziellen Wecker.

TUI Cruises
(Mein Schiff )
TUI Cruises antwortet auf unsere Anfrage wie folgt:
„Allen Gästen, besonders auch den Gästen mit einer körperlichen Beeinträchtigung, möchten wir eine wunderschöne Reise mit vielen unvergesslichen Eindrücken und erlebnisreichen Tagen bei uns an Bord bereiten. Gäste mit einer Behinderung und deren Begleitperson können Ihre Wunschreise zum TUI Cruises Wohlfühlpreis buchen.

Generell gibt es derzeit an Bord der Mein Schiff Flotte keine visuellen bzw. akustischen Licht- und Notsignale. Aus diesem Grund können Gehörlose, Blinde sowie Personen, die trotz Sehhilfe auf dem besseren Auge eine Sehschärfe von nicht mehr als einem Zwanzigstel der normalen Sehkraft haben, zu ihrer eignen Sicherheit nur zusammen mit einer Begleitperson auf der Kabine reisen. Die Restaurants und Bars sind mit Schildern in Brailleschrift versehen. Auch die Treppengeländer haben unterhalb einen Hinweis in Brailleschrift, ob es abwärts oder aufwärts und auf welches Deck es geht.“

Hurtigruten
Die deutsche Pressestelle der Hurtigruten war leider nicht in der Lage, unsere Fragen zu beantworten. Daher wurde meine Anfrage an den Hauptsitz in Norwegen weitergeleitet. Da fristet sie wohl immer noch ein nichtbeachtetes Dasein. Ich greife darum auf unsere Onlinerecherche zurück und zitiere die deutsche Website von Hurtigruten:

„Es ist unbedingt notwendig, dass der körperlich eingeschränkte Fahrgast mit einer Begleitung reist, die allein für jegliche Unterstützung und Hilfe der betroffenen Person verantwortlich ist. Einige Landausflüge sind aufgrund der Aktivitäten und/oder Vorgaben durch den Veranstalter nicht geeignet bzw. verfügbar für Gäste mit körperlichen Einschränkungen. Wir bitten Gäste, die körperlich eingeschränkt sind oder besondere Betreuung benötigen, die Reiseleitung an Bord entsprechend ihren persönlichen Bedürfnissen zu informieren, damit vor Ort entschieden werden kann, ob und welche Landausflüge für ihre spezielle Situation geeignet sind.“

Nicko Tours
Nicko Tours hat sich auf Flusskreuzfahrten spezialisiert.
Die genutzten Schiffe werden allerdings von Nicko Tours gechartert. Laut Aussage von Nicko Tours hat Nicko Tours keinen Einfluss auf die Ausstattung der Schiffe. Meine Meinung: Sicherlich könnte Nicko Tours als Markführer hier zumindest im Bereich „hörgeschädigte Passagiere“ regulierend eingreifen. Wie wäre es mit, nur chartern wenn...
Zitat:
„Grundsätzlich sind uns alle Gäste an Bord willkommen. Leider sind die Flussschiffe, die wir chartern, nicht für jeden Interessenten geeignet. Schmale Türen und Treppen, der Ein- und Ausstieg über die in der Regel schmale Gangway – wer diese Hindernisse nicht selbst bewältigen kann, für den ist eine Flusskreuzfahrt nicht zu empfehlen. Begleitpersonen können aufgrund der räumlichen Gegebenheiten nur sehr eingeschränkt Hilfestellungen leisten. Sonderkonditionen gibt es für die Begleiter leider nicht.
Wir bemühen uns, unseren Gästen einen größtmöglichen Komfort an Bord unserer Schiffe zu bieten und auch auf spezielle Wünsche einzugehen. Bei dem Versuch alle Wünsche zu erfüllen, müssen wir dabei aber mit den gegebenen Mitteln an Bord arbeiten. Diese sind auf den Charterschiffen leider nicht speziell für Hörgeschädigte ausgelegt. Als Charterer (nicko tours ist selbst keine Reederei, also nicht Eigner des Schiffs) haben wir keinen Einfluss auf die Ausstattung an Bord. Für die Landausflüge statten wir unsere Gäste mit hochmodernen Audio-Sets aus. Sie bestehen aus einem federleichten Empfänger und Ohrhörern und machen es möglich, unabhängig vom Reiseleiter einen Ort zu besichtigen, ohne dessen Ausführungen zu verpassen. Diese Audio-Sets von Quietvox können auch mit Hörgerät genutzt werden.“
Anmerkung: Quietfox Hörhilfen sind nicht oder nur bedingt für CI-Träger geeignet. Der Ton wird über Kopfhörer übertragen.

Cunard Cruise Line
Das bekannteste der drei Schiffe der Linie dürfte die Queen Mary 2 sein.
Die Cunard Line verfügt über ein visuelles Alarm-System. Es handelt sich um ein Zusatzgerät, das in die Kabine gelegt wird. Das Gerät vibriert und verfügt über ein Blinklicht. Sofern ich es richtig verstanden habe, befindet sich ein Klingelknopf an der Außenseite der Tür. Leider wurde uns nicht mitgeteilt, ob und wie ein Schiffsalarm darüber angezeigt wird oder ob es sich nur um eine Türklingel handelt.

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten
Generell gibt es derzeit keine speziellen Einrichtungen bzw. Hilfsmittel wie Vibrationen oder Lichtsignale für Hörgeschädigte an Bord der Kreuzfahrtschiffe.
Gästen mit Handicaps, wie beispielsweise einem Hörschaden, rät „Hapag-Lloyd Kreuzfahrten“ zu einer umfassenden persönlichen Beratung vor der Buchung einer Kreuzfahrt.

Fazit:
Insgesamt war meine Recherche erschreckend. Fast keine Reederei scheint sich in Richtung „hörgeschädigte oder taube Passagiere“ großartig Gedanken zu machen. Wie soll so die Sicherheit ALLER Passagiere hergestellt werden? Die Kosten einer Anpassung der Systeme sind im Vergleich zu den Baukosten eines Kreuzfahrtschiffes lächerlich gering. Auch eine Nachrüstung dürfte die Reedereien kaum in die Insolvenz führen. Im Gegenteil, mit entsprechenden Einrichtungen könnten auch die in der Bundesrepublik Deutschland lebenden CI-Träger und die ca. 80.000 Gehörlosen (nach Angaben des Deutschen Schwerhörigenbundes gibt es ca. 16 Millionen Schwerhörige und ca. 140.000 davon haben einen Grad der Behinderung von mehr als 70) ohne Bedenken oder Einschränkungen an Kreuzfahrten teilnehmen.
Der relativ kleine Aufwand für die technischen Anlagen wäre dazu ein Beitrag zur allgemeinen Sicherheit. Ebenfalls ist zu bedenken, dass an den Sicherheitsübungen verpflichtend teilgenommen werden muss (Ausnahmen sind Fährreedereien wie Stena Line). Nur, was nützen Sicherheitseinweisungen, die eventuell gar nicht verstanden werden können?

Weit heraus, und zwar positiv, sticht die Costa Crociere Gruppe mit der Costa- und der AIDA-Flotte, die sich anscheinend wirklich Gedanken um die Sicherheit und den Service für Hörgeschädigte gemacht und diese auch umgesetzt hat. Einige Reedereien bieten wenigstens eine Grundausrüstung an.
Vielleicht ist dieses Manko den Reedereien auch gar nicht bewusst und es fehlen ihnen die entsprechenden Informationen. Aufklärung tut Not. Hier sind die diversen Verbände gefragt, nicht zuletzt der CIV NRW und sicher auch die DICG.
Was können wir als Verband den Reedereien vorschlagen, was wäre für Hörgeschädigte notwendig und von Nutzen?
Ganz oben steht natürlich die Sicherheit:
• Blinklichter oder Blitzlichter, die automatisch im Alarmfall mit dem normalen Alarm ausgelöst werden, sollten in allen öffentlich zugänglichen Bereichen installiert sein.
• Blinklichter in den Kabinen und Vibrationsalarm im Bettbereich und mobil für den Alarmfall und für andere Meldezwecke (z. B. Türklingel) müssen ebenfalls vorhanden sein.
• Wichtige Meldungen sollten auch schriftlich erfolgen. Dies kann z. B. über das TV-Gerät per Texteinblendung erfolgen. Auch SMS-Benachrichtigungen wären möglich.
• FM-Anlagen, Ringschleifen und ähnliche Einrichtungen würden den Hörbehinderten beim Besuch von Veranstaltungen das Hören erleichtern, manches Mal sogar erst ermöglichen.
• Kommunikationsanlagen, die für Hörgeräte UND CI geeignet sind, würden z. B. bei Landgängen mit einer Reiseleitung das Erklärte verstehen helfen.

Die Liste ist sicher nicht vollständig.

Übrigens:
Die EU-Verordnung 1177/2010 enthält Vorschriften für den See- und Binnenschiffsverkehr. Einige Passagen beziehen sich auf das Verbot der Diskriminierung und zur Unterstützung von behinderten Menschen und Personen mit eingeschränkter Mobilität. Diese Verordnung gilt unter anderem für Fahrgäste, die an einer Kreuzfahrt teilnehmen, bei der der Einschiffungshafen im Hoheitsgebiet eines Mitgliedstaates liegt.
Aber wie bei allen EU-Verordnungen gibt es viele Ausnahmen.
Mehr zur Verordnung finden Sie im Web auf:
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP17/467/46729.html
https://soep-online.de/assets/files/Fahrgastrechte-Schiffsverkehr/Verordnung_EU_Nr_1177-2010.pdf

Für Informationen bedanken wir uns bei:
Costa Cruises, Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, Tui Cruises, MSC, StenaLine, AIDA Cruises, Cunard Line, Nicko Tours

Alle Angaben ohne Gewähr.

Peter G.A. Hölterhoff

Stand 2015

Click to listen highlighted text! Powered By GSpeech
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok