Die Verbandszeitschrift des CIV NRW e.V.
Unsere Seminare

Die CIV NRW News online
Die CIV NRW News ist die Verbandszeitschrift des Cochlea Implantat Verband NRW e.V. -
gemeinnütziger Selbshilfeverband in der DCIG e.V.

Keine Termine

Der CIV NRW e.V.:

> bildet ein Informationsforum für CI-Kandidaten
> kooperiert mit regionalen CI-Kliniken und Selbsthilfegruppen
> berät bei CI-SHG Neugründungen
> eistet Öffentlichkeitsarbeit mit der Forderung zur Barrierefreiheit aller Hörgeschädigten
> führt Seminare und Veranstaltungen durch
> absolviert viele weitere Aufgaben für Hörgeschädigte, CI-Träger und deren Angehörige

Der Verband

Cochlea Implantat Verband NRW e.V.

Sitz :
52531 Übach-Palenberg.
Amtsgericht Geilenkirchen Nr. 60400
Geschäftsstelle:
Herrenstr. 18
58119 Hagen

Kontakt:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel.: 02374752186

Vorstand

Der geschäftsführende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Marion Hölterhoff, Vorsitzende,
Bettina Rosenbaum, stellv. Vorsitzende
Christel Kreinbihl, Schatzmeisterin
Peter Hölterhoff, Schriftführer

Nicht geschäftsführender Vorstand:
Rolf Gödde, Beisitzer

unfall - cmmtv.comDas Notrufsystem eCall wird in allen neuen Pkws zur Pflicht – europaweit. Die EU-Kommission will so die Zahl der Unfalltoten um zehn Prozent verringern.
Ab April 2018 müssen alle neuen typzugelassenen Pkw-Modelle europaweit mit einem automatischen Notrufsystem, dem sogenannten 112 eCall, ausgerüstet sein.

eCall (kurz für "emergency call") steht für ein satellitengestütztes, fest im Fahrzeug installiertes Notrufsystem. Dieses System sendet nach einem schweren Verkehrsunfall automatisch einen Notruf an die Rettungsleitstelle, auch wenn der Fahrer bewusstlos ist. Mit dem Notruf wird auch die genaue Position des Fahrzeuges übermittelt. Angedacht ist, so Verletzte schneller bergen zu können.
Die SOS-Taste soll sich auch manuell auslösen lassen.
Der eCall soll dazu beitragen, die Zahl der Verkehrstoten in Europa um bis zu zehn Prozent zu reduzieren. Nach Schätzungen der EU-Kommission gab es 2014 mehr als 25.000 Tote bei Verkehrsunfällen.
Entscheidungsfreiheit für Verbraucher
Der ADAC engagiert sich seit Jahren für die Einführung eines europaweiten eCall-Dienstes, da das automatische Notrufsystem einen wichtigen Schritt für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer darstellt.
Der Club tritt auch dafür ein, dass bei eCall die Entscheidungsfreiheit der Verbraucher und der freie Wettbewerb geschützt werden. Neben dem gesetzlich vorgeschriebenen eCall-Dienst werden die meisten Fahrzeughersteller ihren Kunden Zusatzdienste wie Inspektion, Reparatur, Nachrüstung und Auskünfte anbieten – und zwar auf der gleichen Fahrzeugplattform, die für eCall eingebaut wird.
Das Anbieten solcher Zusatzdienste sollte aber nicht ausschließlich den Herstellern vorbehalten sein. Auch Drittanbietern wie Automobilclubs, Versicherungen und freien Werkstätten sollte ein Zugang zu der für eCall eingebauten Fahrzeugplattform gewährt werden.
Quelle: ADAC

Unsere Förderer

Gefördert im Rahmen des §20h SGBV von den Krankenkassen/-verbänden in  NRW
logo_gkv

Sponsoring:

Netzwerk:

NAKOS Datenschutzeule gruen 125netzwerk logo mitglied rgb transp 250Paritaet Logo GSH NRW 800x450pxjpg  

logo nakos     Logo KOSKON 01

Aktiv in der Patientenbeteiligung in NRW, im Beirat KSL MSi, in der GSH NRW
und natürlich für die CI- SHGn in NRW

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok