Im Freilichtmuseum HagenKooperation zwischen Hagener Freilichtmuseum und dem CIV NRW e.V. ermöglicht eine barrierefreie Führung
Im letzten Jahr hatte das Freilichtmuseum Hagen eine tolle Idee. Sie boten eine Führung für hörgeschädigte Menschen mit einer Gebärdendolmetscherin an. Doch was ist mit denen, die die Gebärdensprache nicht beherrschen? Die Hörschnecken nahmen Kontakt zum Museum auf und fragten nach der Möglichkeit, eine FM-Anlage einzusetzen, die auch Hörgeräteträgern und CI-Trägern ein gutes Verstehen sichern würde. Mit unserer Anfrage rannten wir bei Simona Pachulski vom Freilichtmuseum offene Türen ein. Zwar gibt es zur Zeit noch keine eigene Anlage im Museum, aber man hatte bereits darüber nachgedacht, eine anzuschaffen. Schnell ergab sich eine Kooperation zwischen dem Freilichtmuseum Hagen und dem CIV NRW.

Bild: Marion Hölterhoff bei der Ausgabe der FM-Geräte Foto: Bernadette Weibel
Der CIV NRW stellt eine FM-Anlage zur Verfügung und das Freilichtmuseum bietet drei entsprechende Termine an, so die Planung. Als Probanden stellen sich Teilnehmer der Cochlea Implantat Selbsthilfegruppe Hagen (CI-SHG) und Umgebung „Die Hörschnecken“ zur Verfügung.
Am Sonntag, dem 9.April 2017 war es soweit. Bei strahlendem Sonnenschein trafen die Hörschnecken im Westfälischen Landesmuseum für Handwerk und Technik ein. Auch Bernadette Weibel, Vorsitzende des CIV NRW e.V. traf pünktlich mit den zwei FM-Übertragungskoffern des CIV NRW im Museum ein. Puh, keiner hatte mehr in Erinnerung, wie weit der Weg vom Parkplatz bis zum Kassenhaus und dann bis zum Treffpunkt an der Bohrerschmiede ist! Da wurden die Koffer schnell schwer, aber gemeinsam sind wir stark.
Während einer interessanten Führung mit dem Schwerpunkt „Mit Hammer und Amboss“ erfuhren wir sehr viel über die Herstellung von Nägeln mit Hilfe von Blasebalg, Amboss, Hammer, und der Kraft des Wassers. Es war faszinierend live zu erleben, wie die viereckigen Nägel hergestellt wurden. Viereckig? Ja, nicht rund, denn runde Nägel im Holz lassen zu viel Wasser ins Holz eindringen. Die viereckigen Nägel dichten wasserundurchlässig ab, wenn man sie in einem Winkel von 45° einschlägt. Seit 2005 werden sie auch wieder industriell hergestellt.
Es war sehr entspannend, den Erklärungen mit Hilfe der FM-Anlage trotz Lärm um uns herum zu folgen. Da waren wir Hörgeschädigten teilweise den Guthörenden gegenüber im Vorteil, denn auch wenn wir nicht ganz vorne standen, konnten wir gut verstehen. Während der Führung bekamen wir einen kleinen Einblick, unter welch schwierigen Arbeitsbedingungen, die Menschen früher arbeiten mussten. Den Kindern fiel es schwer, sich vorzustellen, dass Kinder ab 9 Jahren bis zu zwölf Stunden am Tag den Blasebalg bedienen mussten.
Natürlich haben wir nach der schönen Führung durch Carmen Dahlmann auch noch die kulinarische Seite des Freilichtmuseums genossen. Wir mussten bei der Bäckerei anstehen, um wenigstens einen der köstlichen Rosinenstuten zu ergattern. Es war ein rundum gelungener Sonntagnachmittag.
Es ist zu wünschen, dass auch andere Institutionen die Barrierefreiheit für Hörgeschädigte umsetzen. Es lohnt sich, vor Ort Theater, Museen, Rathäuser anzusprechen und so die Barrierefreiheit auf den Weg zu bringen. Hier können sich auch andere Selbsthilfegruppen in ihren Städten auf den Weg machen, denn ihre Teilnehmer sind die Experten, die einfordern können, was für Hörgeschädigte notwendig ist.
Geplant sind noch zwei weitere Führungen im Freilichtmuseum:
11.06.: Essen und Trinken früher (Treffpunkt: Ölmühle)
15.10.: Handwerke mit Pferd und Wagen (Treffpunkt: Brückenwaage).

Die Sonntagsführungen beginnen jeweils um 14 Uhr und dauern etwa eine Stunde. Teilnehmen kann jeder, der Interesse hat. Wer eine FM-Anlage braucht, kann sich im Vorfeld über E-Mail anmelden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Quelle: Marion Hölterhoff, CI-SHG „Die Hörschnecken“
Weitere Fotos finden Sie auf der Homepage der Hörschnecken unter http://www.cis.hagen-nrw.de/bilder/ci-shg-hagen/barrierefrei-durchs-maeckingerbachtal.html?page=1#category