obs/Bundesinnung der Hörakustiker KdöR/Sascha GramannLärm macht krank. Er beeinträchtigt unser Wohlbefinden und kann sogar auf Dauer die Gesundheit schädigen. Daher wurde vor einigen Jahren der "International Noise Awareness Day" (Internationaler Tag gegen Lärm) ins Leben gerufen. Bundesweit widmen sich an diesem Tag Vorträge und Veranstaltungen den Ursachen, den Folgen und dem richtigen Umgang mit Lärm.

Zum diesjährigen "Tag gegen Lärm" am 26. April 2017 laden Sie die Bundesinnung der Hörakustiker KdöR (biha) und die Deutsche Tinnitus-Liga e. V. (DTL) gemeinsam ein zu einer Leitveranstaltung in der Handwerkskammer zu Köln, in der Zeit von 10.00 bis 13.20 Uhr.

 

Siegrid Meier, Dr. med. Ruth Lang-Roth, Prof. Dr. Martin Walger, Prof. Dr. Katrin Neumann, Hörakustiker-Meister Dirk Köttgen und Michael Bergmann, namhafte Vertreter aus Medizin, Forschung und Praxis, sprechen über die Auswirkungen von Lärm auf das kindliche Gehör, über Lärmquellen - auch unerwartete, bspw. in Spielzeug - und den richtigen Umgang mit Lärm. Spezielle Themen sind das Neugeborenenhörscreening sowie die Diagnostik und die Prävention bei Kindern. Die abschließende gemeinsame Diskussionsrunde stellt daher die Frage an die Referenten, "wie wir die Kleinsten vor Lärm schützen können".

Veranstaltung "Kinder im Lärm - Wie wir die Kleinsten vor Lärm schützen können" am "Tag gegen Lärm", Mittwoch, den 26.04.2017, von 10.00 bis 13.20 Uhr in der Handwerkskammer zu Köln, Heumarkt 12, 50667 Köln.

Alle Interessierten können sich bis zum 18.4. anmelden per E-Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Fax unter der Telefax-Nr. 06131/965 60-47.

Bild: Kind mit individuellem Lärm- und Schwimmschutz. Quelle: obs/Bundesinnung der Hörakustiker KdöR/Sascha Gramann