Die Nominierten für den Deutschen Hörbuchpreis 2016 stehen fest.
In sieben Kategorien haben jeweils drei Produktionen das Finale um
die begehrte Trophäe erreicht. Rund 70 Verlage hatten insgesamt 298
Titel eingereicht - so viele wie noch nie zuvor.

 

Um die Auszeichnung als "Beste Interpretin" wetteifern die
Schauspielerinnen Nina Hoss (mit Harper Lees Romandebüt "Gehe hin,
stelle einen Wächter"), Dagmar Manzel (mit Ágota Kristófs
Prosaminiaturen "Irgendwo. Erzählungen") und Sophie Rois (mit Alina
Bronskys Roman "Baba Dunjas letzte Liebe").

Auch bei den Herren hoffen drei prominente Schauspieler auf den Preis
für den "Besten Interpreten": Neben August Diehl ("Hart auf hart" von
T.C. Boyle) haben es Lars Eidinger ("Der Planet Trillaphon im
Verhältnis zur Üblen Sache" von David Foster Wallace) und Axel
Milberg ("Exil" von Lion Feuchtwanger) in die Endrunde des Deutschen
Hörbuchpreises geschafft. Letztere hatten sich erst kürzlich einen
grandiosen Schlagabtausch im Kieler "Tatort" geliefert.

In der Kategorie "Bestes Hörspiel" votierte die Jury für drei
Literaturbearbeitungen: "Leben und Ansichten von Tristram Shandy,
Gentleman" nach dem Roman von Laurence Sterne führt ins 18.
Jahrhundert, "Kinder Adams. Children of Adam" ist eine zweisprachige
Inszenierung von Walt Whitmans Gedichtzyklus und "Wir" setzt Jewgenij
Samjatins Dystopie aus dem Jahre 1920 als reich orchestriertes
Hörspiel um.

Bei den Einreichungen zum "Besten Sachhörbuch" dominierten 70 Jahre
nach Kriegsende die historischen Themen. Die Lesung von Neil
MacGregors Geschichtsbuch "Deutschland. Erinnerungen einer Nation"
hat ebenso Aussichten auf den Preis wie Jochanan Shelliems Feature
"'Im Namen des Volkes' - Hinter den Kulissen des Nürnberger
Prozesses" und Corinna Hesses Hörbuch "ZUKUNFT | LEBEN. Wissen
aktuell: Nachhaltigkeit" als Beitrag zu einem hochaktuellen Thema der
Gegenwart.

Als "Bestes Kinderhörbuch" nominiert sind Michael Endes Klassiker
"Die unendliche Geschichte" in der neuen Hörspielfassung des WDR, die
Reise eines kleinen Ausreißers in "Keiner hält Don Carlo auf" von und
mit Oliver Scherz sowie der Wettkampf zweier Streichespieler in
"Miles & Niles. Hirnzellen im Hinterhalt", gelesen von Christoph
Maria Herbst.

Im Sinne der "Besten Unterhaltung" fand die Nominierungsjury Gefallen
an Thomas Krügers skurrilem Krimi "Erwin, Enten & Entsetzen", an
Mario Giordanos bayerisch-italienischer Krimiparodie "Tante Poldi und
die sizilianischen Löwen" und an Jean-Paul Didierlaurents Roman "Die
Sehnsucht des Vorlesers", einer poetischen Hommage an die Magie des
Vorlesens.

Konkurrenten um die "Beste Verlegerische Leistung" schließlich sind
der Hörverlag, der Lilienfeld Verlag und der Verlag speak low. Der
Hörverlag hat mit "Die Quellen sprechen. Die Verfolgung und Ermordung
der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland
1933-1945" den ersten Teil der monumentalen Höredition des
Bayerischen Rundfunks auf CD herausgebracht. Der Lilienfeld Verlag
veröffentlichte mit "Thomas Kling. Die gebrannte Performance" eine
Audioretrospektive des Dichters und Vortragskünstlers. Speak low ließ
die 94-jährige Margot Friedlander, eine der letzten noch lebenden
Zeitzeuginnen des Holocaust, in "'Versuche, dein Leben zu machen'.
Als Jüdin versteckt in Berlin" ihre eigene Lebensgeschichte
erzählen.

Eine Kinderjury der Zeitung "Duda" prämiert das "Beste
Kinderhörbuch", die anderen Gewinner werden von der siebenköpfigen
Preisjury bestimmt. Die Entscheidungen beider Jurys werden Ende
Januar bzw. Anfang Februar bekannt gegeben.

Der Deutsche Hörbuchpreis wird am 8. März 2016 im WDR Funkhaus am
Wallrafplatz verliehen. Er ist je Kategorie mit einem Preisgeld von
3.333,- Euro dotiert.

Wie in den Vorjahren eröffnet die Preisverleihung das internationale
Literaturfest lit.COLOGNE. Der Westdeutsche Rundfunk und vier weitere
Sender übertragen die Veranstaltung live im Radio; das WDR Fernsehen
zeichnet die Veranstaltung für eine zeitversetzte Übertragung auf.

 

Esther-Maria Roos / Henrike Wenschkewitz - Verein Deutscher Hörbuchpreis e.V.