„Rubbeldiekatz“ von Detlev Buck, mit Matthias Schweighöfer in einer Doppelrolle

Das Kleisthaus zeigt die deutsche Travestiekomödie „Rubbeldiekatz“ mit Audiodeskription.

(Eine Vorstellung des Hörfilmkinos im Kleisthaus, dem Dienstsitz der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen)

Hörfilmkino im Kleisthaus
„Rubbeldiekatz“
Donnerstag, 03. Dezember 2015
19:00 Uhr

Anm. CIV NRW News - Zitat aus Wikipedia:
Audiodeskription, auch als akustische Bildbeschreibung oder seltener als Audiokommentierung bezeichnet, ist ein Verfahren, das blinden und sehbehinderten Menschen ermöglichen soll, visuelle Vorgänge besser wahrnehmen zu können. Dabei wird die Handlung mit einem akustischen Kommentar versehen, um sie für das Publikum erfassbar zu machen. 

Zum Film:

Der junge Schauspieler Alexander Honk versucht mit allen Mitteln, seine schleppende Schauspielkarriere in Gang zu bringen. Dabei schreckt er nicht einmal davor zurück, beim Casting für eine neue Rolle als Frau aufzutreten. Als Alexandra gelingt ihm schließlich, was als Alexander nicht möglich war: Sie erhält eine Rolle in einem Hollywood-Film. Niemand ahnt, dass Alexandra eigentlich ein Mann ist. Auch abseits des Filmsets überzeugt sie ihre Mitmenschen. Die Männer flirten mit Alexandra und mit Kollegin Sarah entwickelt sich eine gute Freundschaft. Ganz so einfach ist das Doppelleben aber doch nicht. Alexander verliebt sich in Sarah. Nun muss er sich entscheiden: Führt er sein Doppelleben weiter? Oder gibt er seine Tarnung auf für die Liebe?

Deutschland 2011, Komödie, 113 Min., Regie: Detlev Buck, Mitwirkende: Matthias Schweighöfer, Alexandra Maria Lara, Maximilian Brückner, Max von Thun, u.a., FSK: 12, Audiodeskription: Deutsche Hörfilm gGmbH

Der Eintritt ist frei!

Einen Link zur Anmeldung zur Veranstaltung finden Sie hier

Kultur im Kleisthaus
Im Dienstsitz der Behindertenbeauftragten finden regelmäßig verschiedene Kultur-Events statt. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei und ausdrücklich inklusiv, das heißt alle Menschen sind willkommen. Besonderes Augenmerk wird dabei auf weitgehende Barrierefreiheit gelegt.

Kontakt für Rückfragen:
Petra Scheidt, Referentin für Kultur
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel: +49 (0)30 18 527 - 1793